Rora Koa Camping

Nach dem abendlichen Einkauf checken wir auf dem Koa Campingplatz südlich der Stadt Rora an der E6 ein. Zur Feier des Tages gibt es (Büchsen) Rouladen, (Kochbeutel) Klöße und einen leckeren Primitivo. Als Dessert einen Schokomuffin 🙂

Das letzte Stück Fv17

Die Landschaft ändert sich zusehends. Nördlich von Namsos finden sich immer mehr Mischwälder und auch Viehzucht. Noch ein Stück südlicher gibt’s auch mal kleine Getreidefelder. Aber es gibt auch immer wieder tolle Landschaften.

Mosheim Camping

Heute morgen haben wir uns unseren Campingplatz noch einmal bei Licht angeschaut. Der Hammer! Eine Mischung aus Museum, Campingplatz, Märchenwald und Trollverstecken.

Unsere Hütte
Märchenwald
Trollheim
Außenanlage
Museum

Im Hexenhäuschen

Heute Abend sind wir spät im Dunkeln auf dem Campingplatz Mosheim gelandet. Die Hütten hier sind liebevoll mit alten Möbeln, Bildern, Häkeldeckchen usw. ausgestattet.

Auch die Außenanlage scheint ziemlich urig zu sein. Das müssen wir uns morgen bei Tageslicht noch einmal genauer anschauen.

Fährentag

Allein heute hatten wir auf der Fv17 vier Fähren. Drei davon (plus die gestrige) wäre kostenlos, die letzte heute Abend hat je 44 NOK (4,40€) gekostet.

Die Fv17 ist wirklich ein Traum.

Man könnte alle 500m einen Fotostopp machen.

Ok, drei hab ich noch 🙂

Ich denk‘ mich knutscht…

… ein Elch, bzw. zwei. In einem Tunnel gibt uns ein Autofahrer Lichthupe und direkt am Ende des Tunnels quert vor uns eine Elchkuh und ihr halbwüchsiges Kalb die Fahrbahn. Wenn wir 2-3 Sekunden eher aus dem Tunnel gekommen wären, hätte das knapp werden können. Wir halten gleich an, aber bis wir die Handschuhe aus und das Handy in der Hand haben, sind die zwei schon in das nahe Wäldchen getrottet. Mit bloßem Auge sind sie zwar noch zu erkennen, aber für ein Foto reicht es leider nicht. Trotzdem eine tolle Begegnung.

Nordpolarkreisüberquerung

Zum zweiten Mal überqueren wir den Nordpolarkreis. Diesmal Richtung Süden, aber wieder auf einem Schiff, da wir uns gerade auf der Fähre Jetvik – Kilboghamn befinden.

Erste Fähre bei unserem Campingplatz heute Morgen
Auf der zweiten heutigen Fähre, Nordpolarkreisüberquerung

Auf der Fv17 Richtung Süden

Kurz nach Bodo verlassen wir die E6 wieder und fahren auf der wunderschönen Küstenstraße Fv17 weiter Richtung Süden. Dabei überqueren wir die Brücke über den Saltstraumen – den Gezeitenstrom, den wir uns vor 10 Tagen vom Schlauchboot aus angeschaut haben. Von der Brücke herab erkennt man gut die Wasserwirbel, die die Strömung verursacht.

Die Fv17 beginnt hier bei Bodo und führt über 650km an der Küste entlang bis nach Steinskjerk (Wikipedia Fv17).

Auf der Fv17

Als wir gegen 18 Uhr die Fähre bei Esoya erreichen, beschließen wir, einen Blick auf den Campingplatz ‚Furoy Camping‘ zu werfen, bevor wir übersetzen. Die Chefin hat uns wohl vorbeifahren sehen, und kommt gleich zur eigentlich um die Zeit unbesetzten Rezeption. Wir bekommen eine tolle Hütte mit Veranda, Küche und kleinem Bad direkt am Fjord mit Blick gen Westen auf die untergehende Sonne und die regelmäßig vorbeifahrende Fähre.

Blick von der Veranda

Bodo zum Zweiten

Auf der Fahrt mit unsererm Hurtigrutenschiff Vesteralen waren wir ja vor ca. 10 Tagen schon einmal in Bodo. Da reichte die Zeit aber gerade so für unsere Schlauchboottour und nicht für eine Stadtbesichtigung. Das haben wir heute nachgeholt. Bodo ist ein schöne, junge Stadt mit Cafés, vielen Einkaufsmöglichkeiten und auch einiger Industrie am Stadtrand. Im Hafen lag auch gerade wieder ein Hurtigrutenschiff – die ‚Trollfjord‘.

Kirche in Bodo

Hütte mit Seeblick :-)

Heute hat es geklappt – Hütte am Fjord mit Seeblick 🙂 Aber der Reihe nach.

Blick über die Marina von Innhavet

Heute morgen lag Rauhreif auf dem Flachdach vom Anbau unseres Hotels in Innhavet. Da haben wir uns doch gleich mal besonders lange Zeit beim sehr guten Frühstück gelassen…

Auf der Weiterfahrt Richtung Süden gab es wieder tolle Landschaftseindrücke.

Spiegelung im Wasser bei Windstille
Typische Birkenwäldchen
Lachszuchtanlage